Attac-Sommerakademie 2009 - chronologischer Bericht

Aufbruch! Mit Wissen, Witz und Widerstand

 

 

Weitere Bilder, Filme, Podcasts finden sich auf der Seite Impressionen von der Sommerakademie von Attac Deutschland

 

 

Di. 04.08.2009 1.Tag

Treffen, wiedertreffen, Atmosphäre, das schöne Gefühl unter gleich gesinnten zu sein, der erste Tag der Sommerakademie. Wir hatten unser Eintreffen um 12.00Uhr angekündigt, "leicht" verspätet 14.30Uhr waren wir da. Johanna vom HelferInnen-Team empfing uns locker, baut erstmal euer Zelt auf, Ulli wurde in Aufgaben eingewiesen, ich, Detlef stieg mal temporär bei der Attac-Cafeteria-Truppe ein, am Abend dann die Eröffnungsveranstaltung, Stephanie Handtmann, die neue Geschäftsführerin (eine vom Tandem, der zweite ist noch im Urlaub), hielt eine kurze Rede und als kultureller Höhepunkt trat dann HG.BUTZKO auf, ein Kabarettist der uns seine und in vielen Bereichen unsere Sicht auf die globale, neoliberale Welt kund tat. Nun läuft noch Party, aber man kann ja nur eins, schreiben oder Party feiern ....

Hier noch ein paar Bilder...

 

 

 

Mi. 05.08.2009 2.Tag

Heute ging es dann richtig los mit Workshops, Seminaren, Podiumsdiskussionen. Die Entscheidung fällt angesichts des umfangreichen Programmes natürlich wieder sehr schwer.

Ich werde meinen Schwerpunkt dieses Jahr auf alternative Wirtschafts- und Gesellschaftsmodelle legen. So also heute morgen bei "Welche Alternativen haben wir angesichts der Grenzen des Wachstums? Erst dort gemerkt, dass es sich um ein dreitägiges Vormittagsseminar handelt, da sind die Vormittag also schon verplant :-(, los ging es heute mit Grundlagen, Kennzahlen zur Messung der Wirtschaftspolitik, angefangen mit dem Bruttoinlandsprodukt (BIP) und Alternativen dazu. Weiter über eine neue (notwendige) Form der Wirtschaftsbetrachtung. Insbesondere wurde sich kritisch mit dem quantitaven Wachstum auseinander gesetzt. Im nächsten Teil gin es dann um das Thema Entkoppelung von Wohlstand und Ressourcenverbrauch durch "Qualitatives Wachstum"  - Mythos oder Realität? Leider musste ich vorzeitig gehen, da Attac nun mal auch vom mitmachen aller lebt und ich mich bereit erklärt hatte, ab 12.00Uhr den Technik-Dienst zu übernehmen.

War alles weit weniger umfangreich als gedacht und so konnte ich mich nach dem Mittagessen an der Diskussion "Attac democracy - und alle reden mit" Hier beschäftigten sich zufällig zusammensetzte Teilnehmer der Attac-Akademie an verschiedenen Tischen mit der Frage: Welches Thema sollte für Attac für die nächste Zeit das wichtigste sein.... jeder Tisch konnte in einer halbstündigen Diskussion für sich 3 Kernthemen frei festlegen, diese kamen von allen Gruppen an Pinnwände und wurden dann von allen mit Wichtigkeitspunkten belegt, so kristallisierten sich Wichtigkeiten heraus...spannende Sache, morgen geht es da weiter.

Danach ging ich zum Café Netzwerk, eine Veranstaltung, bei der in 3 Blöcken wichtige Themenböcke besprochen, Attac-Institutionen wie Kokreis, Rat usw, bundesweite AG's sich in kleinen Diskussionsrunden vorstellten und Netzwerke zuverschiedenen Projekten sich bilden konnten. Für mich auch ein Wiedersehen mit Stefan Schilling, der ja als Referent auch schon bei uns in Plauen war. Außerdem habe ich mal dem neuen Gruppenkoordinator Holger auf "den Zahn gefühlt".

Nach dem Abendbrot noch eine spannende Podiumsdiskussion zum Thema "Mit dem Auto aus der Krise?"

Jetzt bin ich breit...nur noch feiern, mehr kommt nicht....mal sehen ob Ulli noch "seinen" Tagesablauf hier schildert.

Auch von dem Tage noch ein paar Bilder...

 

 

Do. 06.08.2009 3.Tag

Nach schwerem Start heute morgen, haben wohl gestern wohl doch etwas lange gesessen, diskutiert und Rotwein getrunken ;-) ging es heute morgen bei meinem dreitägigen Workshop "Welche Alternativen haben wir angesichts der Grenzen des Wachstums? weiter. Zuerst gingen wir der Frage nach "Wer braucht Wachstum und warum?" um dann zur Vorstellung der "Solidarischen Ökonomie" als Wirtschaftsform über zu gehen. Nach dem Mittagessen ging es dann mit "Attac democracy - alle reden mit" weiter

Bei der Auswertung der Frage, welche Themen den Attacies an der Basis wichtig sind, gab es einen klaren Favoriten:

Perspektiven einer neuen Gesellschaft, Alternativen zum Kapitalismus, Solidarische Ökonomie!

Also genau das Thema, was auch mich am meisten umtreibt, hier mal noch die anderen 3 Themen, die als sehr wichtig empfunden wurden,

Finanzsystem, Finanzmarktkrise;

PPP stoppen und

Demokratie, Volksentscheide.

Heute ging es nun darum, heraus zu arbeiten, warum mir ein Thema sehr wichtig ist, unsere Arbeitsgruppe beschäftigte sich mit den PPP's (Public private partnerships) oder auf deutsch Öffentlich-Private Partnerschaft (ÖPP), was meint, das staatliche Aufgaben zur Befriedigung von Grundbedürfnissen von privaten Unternehmen übernommen wird.

Mal sehen was da raus kommt. Das Ergebnis dieser Veranstaltung wird auf jeden Fall auch in dem Ratschlag am Samstag und Sonntag einfließen. Nun erst mal Schluss für heute. Nach dem Abendbrot wird es noch eine Podiumsdiskussion mit Matthias Deutschmann und Peter Wahl zum Thema "Zwischen Vereinnahmung und Marginalisierung des Protests: Welchen Weg gibt es aus der Wirtschaftskrise? geben, mal sehen ob die als Lösung auch ein neues Gesellschaftsmodell sehen....

Nachtrag: Die angekündigte Podiumsdiskussion war teilweise recht amüsant, wie sollte es auch anders sein, wenn ein Kabarettist mit dabei ist, aber leider wurden zum Thema, Wege aus der Wirtschaftskrise nichts gesagt, in der Hinsicht für mich und wie ich gehört habe nicht nur für mich eine Enttäuschung.

Auch von dem Tage noch ein paar Bilder...

 

 

 

Fr. 07.08.2009 4.Tag

Das mit dem schweren Start hatten wir ja gestern schon...heute nun der letzte Tag meines 3-tägigen Vormittagseminars "Welche Alternativen haben wir angesichts der Grenzen des Wachstums?" Und es kam "Butter bei de Fische" wie man so sagt, ausgehend von der Erkenntnis, dass Kapitalismus nur mit Wachstum möglich ist, wurden Grundsätze, programmatisches für eine Alternative dazu entwickelt.

Eine Wirtschaft zu entwickeln deren Aufgabe nicht die Profitrealisierung sondern der Befriedigung der Grundbedürfnisse der jetzigen aber auch der zukünftigen Generationen ist. Als Maßstab kann dabei nicht solche unvollkommenen Indikatoren wie das Bruttoinlandsprodukt (BIP) stehen, sondern muss durch einen Indikator, der die Zufriedenheit der Menschen misst, ersetzt werden. Grundlage für diese Wirtschaft sollen die Ideen und Prinzipien der Solidarischen Ökonomie sein. Selbstverständlich gab es auch in der Diskussion kontroverse Positionen, aber ähnlich wie bei dem Attac democracy-Prozess, der ja als Nr.1-Aufgabe von Attac die Entwicklung eines gesellschaftlichen Alternativmodells fordert, wächst immer mehr die Bereitschaft, grundsätzliche Änderungen zu fordern, darüber nachzudenken und zu erarbeiten. Nach dem Mittagessen ging es dann zu einem Seminar "Demokratie verlangt die Vergesellschaftung der Produktionsmittel" organisiert vom isw – Institut für sozialökologische
Wirtschaftsforschung e.V., sehr interessant, aber der Raum war so überfüllt und die Luft stickig, dass ich die Veranstaltung vorzeitig verlassen musste.

Apropos Leute, es haben sich jetzt wohl so um die 500 Menschen angemeldet, dazu kommen noch die vielen Tagesgäste, die sich nicht angemeldet haben. Im zweiten Nachmittagsblock dann eine Fish-Bowl-Diskussionsrunde, die sich mit konträren aber auch verbindenden Positionen der natürlichen Wirtschaftsordnung nach Gsell und der politischen Ökonomie nach Karl Marx auseinander setzte.

Nach dem Abendbrot klang dann die diesjährige Sommerakademie mit einem Talenteschuppen und einem Krisenfest aus.

Für mich wieder die Erkenntnis wie toll es ist, einige Tage mit ganz vielen Gleichgesinnten zu verbringen. Viel gelernt und morgen und am Samstag werden wir versuchen, dies in politische Programme und Projekte beim Ratschlag umzusetzen.

Klar habe ich auch heute fotografiert...

Die Leute, die bei Samba-Gruppen-Workshop mitmachten, eröffnen den Talenteschuppen
Und rein geht es in den großen Saal...
Jutta lässt die SOAK ausklingen...
natürlich gehört auch großes Dankeschön ans Vorbereitungsteam und aller Helfer dazu.
 

 

 

Sa. 08.08.2009 5.Tag

Wie war das mit dem schweren Start...ach lassen wir es.

Heute nun der Aktionsvormittag. Dazu hieß es pünktlich aufstehen, 9.20Uhr ging es mit der Straßenbahn in die Innenstadt nach Karlsruhe. Eine AG hatte auf der Sommerakademie Thema der Aktion und einen Plan der Durchführung erarbeitet. Ausgehend von der Dienstwagenaffäre der Gesundheitsulla sollte thematisiert werden, dass die wirklich wichtigen Themen von den Medien kaum angeprochen werden. Niemand stellt die Frage an unsere Politiker, wer die gigantisch aufgebauten Schulden bezahlen soll, ob der Sozialabbau nach den Wahlen eine neue Größenordnung erreichen wird. Aber genug geredet...hier kommt das Video zur Aktion, es dürfte wohl jedem Teilnehmer den Spaß daran anzusehen sein. Noch eine Episode am Rande, unserer "Politiker" hatte seine Rolle so überzeugend gespielt, dass mich ob ein Karlsruher fragte, ob der doch schon "von uns" sei, oder ob wir den hier aufgelauert hätten :-)

und jede Menge Bilder gibt es auch noch...

Presse und Medien

SWR 3-Beitrag zur Sommerakademie 2009

Dokumentation des Ratschlages und der Attac-Sommerakademie 2009

 

Ergebnisse des Ratschlages

Dokumentation der Sommerakademie 2009

 

 

 

NEUIGKEITEN

02.05. - TV-Tipp: Di.3.5. 20.15 Uhr Arte Die 4.Revolution- Freie Energie für alle! mehr

17.04. - Plauen.Einschätzung zu den Aktivitäten des Bündnis "Plauen-Nazifrei" mehr

06.04. - Plauen.Bei der PLAMAG brodelt es mehr

TERMINE

Keine Ereignisse gefunden.