Video zur Idee des bedingungslosem Grundeinkommens

Folgendes Video entstand nicht bei unserer Veranstaltung, gibt aber die Idee des bedingungslosem Grundeinkommen wie sie auch von Werner Rätz vertreten wird, gut wieder. Einige Passagen sind mir sogar noch wortwörtlich in Erinnerung :-)

Einladungen

Im Vorfeld der Veranstaltung zum bedingungslosem Grundeinkommen mit Werner Rätz machten wir uns Gedanken, wen dieses Thema interessieren könnte. Das sich auf breiter gesellschaftlicher Basis Gedanken gemacht werden, bewies uns eine Veranstaltung der CDU in Plauen, die dieses Thema, klar unter anderen Vorzeichen, auch auf der Tagesordnung hatte. Hier wurde die neoliberale Idee eines "Solidarischen Bürgergeldes" nach Althaus diskutiert. Wir konnten uns dort gut als interessierte Bürger in die Diskussion einbringen. Bemerkenswert war, dass selbst diese Ideen, die ein Leben unter Hartz IV-Level vorsehen, von vielen CDU-Anhängern als zu weit links angesehen wurden. Aufgestoßen war dort auch der Fix-Steuersatz von 25%, der den Anwesenden als zu hoch erschien. Auf Nachfrage, mein Steuersatz als Arbeitnehmer liege jedenfalls über dieser Marke, wurde der durchschnittliche Steuersatz von 17% genannt, was scheinbar für einen Unternehmer als angemessen betrachtet wurde.

Zurück zur Einladung. Wir haben also folgenden Musterbrief an Parteien und Organisationen verschickt, müssen aber ehrlicherweise gestehen nur mit äußerst mäßiger Resonanz.

Bericht

Werner Rätz bei seinem Vortrag

 

Attac hatte eingeladen, von den angeschriebenen politischen Parteien/ Organisationen/ Stadtrat/ Kirchen war niemand erschienen, dafür aber ca. 35 interessierte Bürger, die sich mit dem Thema auseinandersetzen wollten. Schwerpunkt des Vortrages und auch der anschließenden Frage war einfach, wie wollen wir leben, wie kann es sein, dass in einer Gesellschaft 10% der Menschen 90 % des Vermögens besitzen endend mit der Feststellung, dass genug für alle da ist, dies aber ungleich verteilt.

Natürlich wurde Werner Rätz auch auf die Frage der Finanzierung angesprochen, er trat aber vehement dafür ein, dies nicht in den Mittelpunkt zu stellen. Wichtig sei die Erkenntnis, dass man von Arbeit leben können müsse, aber ohne auch.

Als Papier,welches sich über die Idee hinaus, auch mit der Umsetzung beschäftigt, wurde auch das Positionspapier (pdf, 229kB) von Attac Duisburg zu diesem Thema diskutiert.

Bilder

Werner Rätz bei seinem Vortrag
..und anschließende Diskussion

Weiterführende Links

Attac-Themenseite "Soziale Sicherung/Genug für alle"

Archiv zum Thema "Bedingungsloses Grundeinkommen"

Positionspapier zum allgemeinen, gleichen und bedingungslosen Grundeinkommen (agbGE)
attac Duisburg (Brahmann, Hieronimy, Sawatzki, Wendt) (pdf, 229kB)

Übern Gartenzaun

Mal eine Geschichte, die ich mal irgendwo in den Weiten des Internets gefunden habe und die sich genau mit dem Thema, wie wollen wir leben, beschäftigt.

Ein Fischer sitzt am frühen Mittag am Strand und genießt die Sonne und seine Freizeit. Ein Manager auf Urlaub kommt vorbei und fragt den Fischer, was er denn um diese Uhrzeit am Strand mache, und ob er nichts mehr zu arbeiten hätte.

Der Fischer antwortet freundlich: "Ich habe die Menge an Fischen, die ich normalerweise pro Tag fische heute schon gefangen."
Der Manager ist ganz verwundert und fragt, wieso er dann schon aufhöre und nicht noch mehr Fische fänge.
Der Fischer versteht den Sinn bei dieser Sache nicht.
"Naja", sagt der Manager , "wenn du mehr Fische fängst, verdienst du mehr Geld."
"Aber wozu soll ich das Geld verwenden, ich habe alles was ich brauche."
Der Manager entgegnet ihm, dass er sich dann ein größeres Boot kaufen könne.
"Aber was soll ich denn mit einem größeren Boot?"
"Ganz einfach, wenn du ein größeres Boot hast, kannst du noch mehr Fische fangen!" die Antwort des Managers.
Der Fischer ist dennoch nicht zufrieden und fragt weiter "Aber was soll ich denn mit noch mehr Fischen?"
"Verkaufen! Dann kannst du dir noch ein größeres Boot kaufen und weiter auf das Meer hinausfahren und Leute für dich arbeiten lassen."
Der Fischer läßt nicht locker: "Aber wozu soll ich Leute anstellen?"
"Wenn du Leute hast die für dich arbeiten, dann kannst du deine Freizeit und dein Leben genießen und das tun, was du gerne tun würdest" redet der Manager ihm ermutigend zu.

Die Antwort des Fischers: "Weißt du was ich getan habe, bevor du kamst und mich störtest? Genau das was ich gerne tue!"



NEUIGKEITEN

02.05. - TV-Tipp: Di.3.5. 20.15 Uhr Arte Die 4.Revolution- Freie Energie für alle! mehr

17.04. - Plauen.Einschätzung zu den Aktivitäten des Bündnis "Plauen-Nazifrei" mehr

06.04. - Plauen.Bei der PLAMAG brodelt es mehr

TERMINE

Keine Ereignisse gefunden.